Mit gutem Gewissen nachhaltig Geld anlegen – geht das?

Investitionen in erneuerbare Energien machen eine solche Geldanlage möglich

(djd). Nachhaltige Geldanlagen zeigen Wirkung: Schon heute kommt durchschnittlich 33 Prozent grüner Strom aus jeder Steckdose. Das ist zum großen Teil der Erfolg grüner Geldanlagen, die in Erneuerbare-Energien-Projekte investieren.

„Grüne“ Investments liegen im Trend

Geldanlagen in erneuerbare Energien sind hauptsächlich Investitionen in Sachwerte, die Erträge erwirtschaften. Wind- oder Solarparks und auch Biogasanlagen produzieren grüne Energie und verkaufen diese. „Jedem Projekt liegt eine unternehmerische Kalkulation zugrunde. Dabei helfen Erfahrungswerte und Gutachten schon im Vorfeld“, erklärt UDI-Geschäftsführer Georg Hetz, der mit seinem Unternehmen zu den Pionieren für grünes Geld zählt und bereits seit 18 Jahren im Bereich ökologischer und nachhaltiger Kapitalanlagen tätig ist. „So können wir die Erträge gut schätzen und die Zinsen der Anleger vorsehen. Aus den Einnahmen des Verkaufs der sauberen Energie werden Zinsen und Rückzahlung für die Anleger generiert.“

So investiert man nachhaltig

Zahlreiche Studien belegen, dass sich nachhaltige Investments längst ebenso, beziehungsweise sogar besser rechnen als konventionelle. Man muss als Anleger nicht auf Rendite verzichten und kann gleichzeitig etwas für die Gesellschaft und die Umwelt tun. Dennoch gilt: Die zinsstarke und risikolose Geldanlage gibt es auch im nachhaltigen Sektor nicht. „Es ist wichtig, nicht alle Eier in ein Nest zu legen“, so Georg Hetz.

„Wir raten unseren Kunden immer, ihr Kapital zu streuen. Ein Teil sollte kurzfristig und mittelfristig verfügbar bleiben, ein weiterer Teil in renditeschwache, aber sichere Geldanlagen fließen und der dritte Teil geht in verschiedene renditestarke Projekte mit vier bis sechs Prozent. Das nützt dem Kapitalerhalt, gibt Sicherheit und Flexibilität und bringt insgesamt gesehen ansprechende Rendite.“ Umso größer der Anteil für renditestarke Anlageprodukte ist, umso höher liegt auch die Gesamtverzinsung des Kapitals.

Ob Windräder, Solar- und Biogasanlagen oder auch energieeffiziente Immobilien, Investments dieser Art schaffen und erhalten Werte. Schön daran ist, dass die Renditen nicht nur Großanlegern vorbehalten sind, Privatanleger können sich bereits ab 5.000 Euro beteiligen. Ohne diese Anlageformen wäre die Energiewende beispielsweise undenkbar.

Bild: Pixabay.com – stevepb – CC0 Public Domain

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.